16. Mai 2024  |  by Jutta Talley
Beitrag jetzt teilen

Fachkräfte- und Arbeitskräftemangel – die Themen begegnen mit oft in Führungskräftecoachings aber nicht in meinem Briefkasten.

Vor kurzem lag dort ein dicker Brief. Der Absender: Michael aus Bielefeld. Ihn hatte ich vor einigen Jahren in der Sonne sitzend auf dem IDN-Blvd. des kreHtiv Netzwerk Hannover e.V. kennengelernt und dank LinkedIn sind wir in Kontakt geblieben.

Zurück zum dicken Brief: Was war dort drin? Als ich ihn öffnete, kam ein bekanntem Design zum Vorschein. Ein Springer Gabler Essential – das neue Buch von Michael Lorenz und Frank Nientiedt: "Digitales Recruiting entlang der Candidate Journey" (2023) . Auf der ersten Seite finde ich eine persönliche Widmung. Michael schreibt darin, es ginge im Buch unter anderem um Podcasts – und zwar im Kontext der Mitarbeitendengewinnung.

Podcasts sind auch mein Thema. Als Sprech- und Stimmtrainerin tummle ich mich regelmäßig in der Welt der Corporate Podcasts. Mal geht es dann um Wissensvermittlung per Audio, mal darum, die Firmenmarke umfassender darzustellen. Podcasts und Videos werden aber auch als Tool der internen Unternehmenskommunikation eingesetzt, um beispielsweise Mitarbeitende mal anders zu erreichen. Podcasts können viel und so hat mich Michaels Perspektive sofort interessiert: Podcasts als Recruiting-Werkzeug.

Das Ergebnis ist ein kleines Interview rund um das Thema Corporate Podcast und Mitarbeitendengewinnung – und eine Buchempfehlung.

Corporate Podcasts gibt es mit ganz unterschiedlichen Zielsetzungen

Wie können Unternehmen im Kontext der Mitarbeitendengewinnung Videos und Podcasts sinnvoll einsetzen?

Michael Lorenz: Videos und Podcasts haben sich zu effektiven Content-Formaten im Recruiting entwickelt, um die Attraktivität als Arbeitgeber zu zeigen und dessen Bekanntheit zu steigern. Video ist in der Breite bereits etabliert, aber auch Corporate Podcast sind auf dem Vormarsch.

Unternehmen können einerseits Fach- und Branchenwissen (z.B. durch Experteninterviews) präsentieren und andererseits auf die Unternehmenskultur und Karrieremöglichkeiten eingehen. Dazu zählen u.a. Karrierepfade und Mitarbeitergeschichten und Q&A-Sessions, um auf Fragen von Bewerbenden einzugehen.

Eine Stärke von Videos ist es Jobbeschreibungen und Arbeitsbereiche visuell zu erklären. Zudem können Recruiting-Events und Messen durch Videodokumentationen online erlebbar gemacht werden.

Für mich bietet ein Corporate Podcast die authentischste Möglichkeit, Einblicke in das Unternehmen bzw. bestimmte Bereiche und Jobs zu gewähren. Um Beispiele aus unserem Buch zu nennen: PwC („Versprochen.“ Podcast), Dr. Wolff und auch Böllhoff gelingt das bereits seit längerer Zeit sehr gut.

Welche Dos and Don'ts sollten Unternehmen beachten, wenn Sie ein Audioformat aufsetzen, um es für das Recruiting einzusetzen? Hast du 3 Tipps?

Michael Lorenz: Bei der Erstellung von Audioformaten im Recruiting ist es wichtig, Authentizität zu wahren, klare Botschaften zu kommunizieren und Inhalte regelmäßig und konsistent zu veröffentlichen. Unternehmen sollten vermeiden, ihre Audioformate wie Werbung klingen zu lassen, auf professionelle Produktion achten und Möglichkeiten zur Interaktion mit den Zuhörern bieten.

Interaktion zwischen Podcast-Hörenden und Unternehmen ermöglichen.

Michael Lorenz: Oder um es konkreter zu machen, hier meine drei besten Tipps:

  1. Authentisch und menschlich: Corporate Podcasts sollten keine reinen Marketingkanäle sein. Sei ehrlich und authentisch in deinen Gesprächen. Stelle echte Mitarbeitende oder Führungskräfte vor, die über relevante Themen sprechen und persönliche Einblicke teilen. Vermeide rein werbliche Inhalte und konzentriere dich darauf, einen echten Mehrwert für die Zuhörenden zu bieten.
  2. Relevante Themen: Finde Themen, die für deine Zielgruppen relevant sind. Das können Einblicke in die Unternehmenskultur, Branchentrends, Erfolgsgeschichten von Mitarbeitenden sein. Lass dabei die Mitarbeitenden aus dem Unternehmen selbst zu Wort kommen.
  3. Kreativ und vielfältig: Experimentiere mit verschiedenen Formaten und Stilen, um deine Zuhörenden zu begeistern. Das können Interviews und Geschichten mit Mitarbeitenden, Diskussionen in Form von Roundtables, oder sogar kompakte Dokumentationen über Projekte im Unternehmen sein. Je abwechslungsreicher und unterhaltsamer deine Inhalte sind, desto mehr Zuhörende wirst du ansprechen.

Danke dir, lieber Michael, für das Interview!

Digitales Recruiting entlang der Candidate Journey – SpringerGabler

Sie möchten mehr erfahren über digitales Recruiting – mit Podcasts und Videos?

Beitrag jetzt teilen
Jutta Talley
Jutta Talley ist freiberufliche Trainerin und Coach, die Personen und Organisationen dabei hilft, besser zu kommunizieren. Neben Ihrer freiberuflichen Tätigkeit lehrt sie an der Hochschule Hannover das Sprechen am Mikrofon und ist Gründungsmitglied des Vereins StillLeben e.V., der sich seit Jahren erfolgreich für Menschen mit einer seltenen Kommunikationsproblematik einsetzt. Jutta Talley liebt die Natur und ist gern unterwegs per Rad, Kajak oder zu Fuß.